/

 

Windkraft


Mehr als 400 Windkraftanlagen werden in Brandenburg stillgelegt

Quelle: rbb, 07.09.2021

Hunderte Windkraftanlagen, die seit mehr als 20 Jahren in Brandenburg in Betrieb waren, sollen demontiert werden. Aufgrund der auslaufenden Förderung lohnen sie sich nicht mehr.

Viele Windenergieanlagen, bei denen die auf 20 Jahre befristete Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ausläuft, werden demnächst stillgelegt. Der weitere Betrieb lohnt sich wirtschaftlich nicht mehr. Bis Ende 2020 sei die Stilllegung von 429 Anlagen in Brandenburg angezeigt worden, teilte das Umweltministerium in Potsdam auf eine Anfrage der Landtagsfraktion von BVB/Freie Wähler mit.

Für Anlagen, die bis Ende 2000 in Betrieb genommen wurden, lief die Förderung Ende des vergangenen Jahres aus. In den kommenden Jahren werden bundesweit mehrere Tausend Windturbinen vom Netz genommen. Unklar ist, an wie vielen Standorten neue Windräder errichtet werden können.

Der Rückbau ist nach Angaben der Fachagentur Windenergie im Land, die die öffentliche Hand, Unternehmen und Naturschutzverbände berät, mit sehr großen Materialmengen verbunden, die möglichst rückstandsfrei wiederverwertet werden sollen. Bisher gebe es keine einheitlichen rechtlichen Vorgaben für die Behörden, schreibt die Agentur im Internet.

Mehr Windkraftanlagen dürften es allerdings auf keinen Fall werden, so Peter Vida, der Fraktionschef von BVB/Freie Wähler im Brandenburger Landtag. "Zehn Prozent der Anlagen im Land werden abreguliert und zwar deshalb, weil zu viel Strom produziert wird", betonte er. Der Bau mit weiteren Anlagen, was unter anderem die SPD jetzt fordere, führe nicht dazu, dass mehr Windstrom, sondern mehr Überkapazität produziert werde.




--